Einsame Heldin, attraktive Assistentin oder kinderlose Jungfer – Zur Trivialisierung und Sexualisierung von Wissenschaftlerinnen im Spielfilm